Pfefferkuchen 2016

 

Dieses Jahr am 14. Oktober mit Freundes Hilfe den Teig angesetzt. Das Kneten strengt an und dauert zirka 1,25 Stunden in Handarbeit. 

 

Als Austragungsort für unser Vorhaben wählten wir unser privates Büro, da der Platz in unserer Küche für aktives Arbeiten von zwei Personen nicht geeignet ist.

 

Nun ist das viel versprechende Ergebnis vom heutigen Tage im großen Steintopf und soll spätestens zum 01. Dezember ausgebacken sein. Zu dieser Zeit kommen unsere spanischen Freunde und nehmen dann von diesen ersten Pfefferkuchen für sich mit auf die Heimreise. 

 

Wir überlegen derzeit, ggf. noch einmal diesen Teig anzusetzen, nur nicht in der gleichen großen Menge. Momentan ist es Teig von 5250 g Weizenmehl und vielen weiteren diversen Zutaten (s. Rezept in PDF). Dafür brauchten wir u.a. 7 Gläser Bienenhonig á 500 g. Also vom Grundrezept alle Zutaten aufgestockt in der Menge x 7.

 

Ein zweites Mal solchen Teig ansetzen würden wir mit zirka 3000 g Mehl. Das wäre dann für alle Zutaten x 4 gegenüber dem Grundrezept.

 

Und so das Geschehen in ein paar ausgewählten Bildern ... 

 

Teil 1 - Die Entstehung des Teiges ...

Teil 2 - Das Ausbacken des Teiges ...

 

 

Das Ausbacken des Pfefferkuchenteiges

 

Ein bisschen zeitig, so kurz (7 Tage) nach dem Herstellen des Teiges. Diesem merkt man beim "Nur-mal-kosten" an, dass die vielen feinen Gewürze sich gerade erst entfalten.

 

Auch das Back-Treibmittel "Hirschhornsalz" ist stellenweise noch leicht körnig zu schmecken, so gut das Mischen und Kneten auch durchgezogen wurde.

 

Auf Grund uns bekannter, vieler heimlicher Wünsche im Familien- und Freundeskreis, es möge doch bald wieder diese Pfefferkuchen geben, hielten wir jedoch erforderlich, in diesem Jahr ein erstes Mal diesen Teig schon jetzt auszubacken.

 

Unser Nachbar, fleißiger Freund und Helfer, möchte unbedingt noch ein zweites Mal solchen Teig mit ansetzen ... und kneten!! Wie schön. Die Kneterei ist nämlich sehr anstrengend. Das ist richtiger Kraftsport. 

 

Das Kneten dieses Teiges von Hand (natürlich vorher gut gewaschen) dauert(e) zirka 1h 15 Min. Wir schauten wirklich auf die Uhr, um es mal festzustellen.

 

Ratsam ist also, bei größeren Teigmengen nicht allein zu arbeiten und sogar noch ein Handtuch in der Nähe zu wissen, sich selbst oder einem/r HelferIn gelegentlich den Schweiß von der Stirn wischen zu können, der keinesfalls zu den Gewürzmischungen gehört, die der Teig braucht :-))

 

Den Erfahrungen aus Vorjahren nach sind diesmal aus einer Menge von Grundteig-Rezept x 7 rund 500 Pfefferkuchen entstanden. Das ist etwas mehr, als sonst aus gleicher Menge entstand.

 

Die Veränderung bei der Herstellung, die dafür erforderlich wurde ist

einfach zu erklären: 

 

In diesem Jahr wurde der ausgerollte Teig nicht mehr als Platte auf das Backblech gelegt, um hinterher im heißen, fertig gebackenen Zustand sofort geschnitten werden zu müssen. Diesmal wurde der vorbereitete Teig gleich nach dem Ausrollen geschnitten und also die Stücke erst dann auf das Backblech gelegt. Außerdem änderte sich damit auch das Format der einzelnen Teile. Bisher eher quadratische Lecker-Stücke und recht hoch der ausgebackene Teig - diesmal im Format jenen ähnlich, die überall im Handel als Lebkuchen erhältlich sind.

 

Das spricht deutlich dafür, dass sich der diesjährigen ersten Teigmenge (geschätzt) rund 100 Pfefferkuchenstücke mehr ausbacken ließen.

 

Das Pfefferkuchen-Backen ist und bleibt eben eine große als interessante Herausforderung - alle Jahre wieder! 

 

Für Interessierte

 

 

Bitte auf diesen LINK klicken, um zu erfahren, wie in 2016 die fertigen Pfefferkuchen mit "Garnitur" aussehen.

 

 

 

Aktuelle Uhrzeit Deutschland
Ewiger Kalender
Besucherzaehler

LINK`s  nicht (R)echts !

Die Homepages von

Sascha-Kai Böhme (©skb)

Sonnenseiten - Foto(s) ©skb
Sonnenseiten - Foto(s) ©skb
Eingetragen und gepüft beim Webkatalog Schlaue-Seiten.de

Weitere LINK-Empfehlungen ...

          ... sollen folgen ...

 

LINKs werden gern gesammelt, jedoch nur aufgenommen, ist der Gestalter dieser Webseiten positiv davon zu überzeugen.

 

Wer gern hier auf diese Seiten verlinkt werden möchte, darf via des Kontaktformulars unter Angabe einer zu verlinkenden gültigen Webadresse darum bitten.

 

Vorbehalt:

Es werden nur Webseiten verlinkt, die geltendem deutschen Recht nicht entgegen stehen und nicht auch nur eines der der im Impressum dieser Homepage stehenden Ausschlusskriterien erfüllen. (skb)